Lade Veranstaltungen
  • Diese veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Socialbar Berlin #49: Partizipationsmythos, Stiftungskommunikation, Favelas Online

Agenda

19.00 – 19.30 Uhr: Ankommen: Hallo sagen, Drink bestellen, Kennenlernen
19.30 – 21.00 Uhr: Präsentationen: Jeweils 10min plus 10min Diskussion.
21.00 – 00.00 Uhr: Networking: Austauschen, Kontakte knüpfen und Kooperationen planen

ReferentInnen:

  • Der Partizipationsmythos. Wie Verbände Facebook, Twitter & Co. nutzen >>Präsentation

Soziale Medien versprechen ein mehr an Beteiligung – auch für zivilgesellschaftliche Organisationen und ihr Umfeld. Wie sieht es aber in der Praxis aus? Gehen die Organisationen in den Dialog und die aktive Beteiligung ihrer Zielgruppen, oder bleibt es bei alter Kommunikationskultur in neuen Kanälen? Die Referentin Jeannette Gusko hat gemeinsam mit weiteren Wissenschaftlern eine Studie im Auftrag der Otto Brenner Stiftung erstellt (2013) und wird von den zentralen Ergebnissen berichten. Zudem werden wir einen Blick in die Zukunft werfen und diskutieren, was die Ergebnisse perspektivisch für die Zivilgesellschaft bedeuten können. Referentin: Jeannette Gusko ist Senior Campaignerin bei Change.org, der weltgrößten Kampagnenplattform und hat die Studie mit erstellt.

  • Haltung bewahren. Stiftungskommunikation zwischen Community-Building und Kontroverse >>Präsentation

Katarina Peranic und Henrik Flor stellen euch anhand von zwei Beispielen aus der Stiftungspraxis (openTransfer.de und Enter Magazin) vor, wie der Spagat zwischen konstanter Interaktion und Kontroverse gelingt – ein Plädoyer für etwas mehr Haltung. Über die lessons learned wollen die beiden mit euch diskutieren. Referenten: Katarina Peranic und Henrik Flor

  • #FavelasOnline: Zwei Journalistinnen berichten vom Einsatz sozialer Medien in den Favelas Rio de Janeiros im Vorfeld der Fußballweltmeisterschaft 2014

Wie lässt sich zivilgesellschaftliches Engagement online organisieren? Julia Jaroschewski und Sonja Peteranderl haben den digitalen Wandel in den Armenviertel von Rio de Janeiro untersucht. Das Internet ermöglicht den Favelabewohnern, ihre Perspektiven sichtbarer zu machen und gesellschaftlich und politisch aktiv zu werden. Aufrufe auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter mobilisieren für Proteste oder Kampagnen. Etablierte und neue Initiativen wie Community-Zeitungen oder NGOs machen online auf Probleme aufmerksam, versammeln Unterstützer und fordern die Politik zum Handeln auf. Für das Multimedia-Projekt „BuzzingCities“ haben die Journalistinnen seit 2011 Interviews in Favelas geführt, selbst in der Favela Rocinha gewohnt und live aus der Favela gebloggt. Referentinnen: Julia Jaroschewski und Sonja Peteranderl

Details

Datum:
04.02.2014
Zeit:
19:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltungsort:
taz.café
Rudi-Dutschke-Str. 23
Berlin, Berlin 10969 Deutschland
Webseite:
https://www.taz.de/?id=2340

Das Team

Markus Senft
Markus Senft
  • Fundraising
  • Campaigning
  • Marketing
Sophie Scholz
Sophie-Scholz-Socialbar
  • Umweltpsychologie
  • Kommunikation
  • E-Partizipation
Max Beckmann
Max Beckmann
  • Kampagnen
  • Kommunikation
  • Konzeption