Lade Veranstaltungen
  • Diese veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Socialbar Bonn #5

Socialbarbonn_Referent_Ralf_Birkner_kl

Agenda

18.00 – 18.30 Uhr: Ankommen + Kennenlernen
18.30 – 19.15 Uhr: Zwei Präsentationen + Fragerunde
19.15 – 19.30 Uhr: PAUSE
19.30 – 19.50 Uhr: Präsentation + Fragerunde
19.50 – Ende offen: Open space – Themenrunde, Kontakte knüpfen, Kooperationen planen

ReferentInnen:


Rückblick:

Socialbar: „Glaubwürdigkeit erreicht man nicht allein im Netz“

Bonn – Wie kann man Social Media nutzen, um Botschaften zu vermitteln und worauf sollte man dabei achten? In drei Vorträgen und zahlreichen Gesprächen tauschten die Teilnehmer der 5. Socialbar Bonn am Montag, 15. November, ihre Erfahrungen mit diesen Themen aus.

Für Ralf Birkner ist die Mischung aus Offline- und Online-Arbeit entscheidend. „Glaubwürdigkeit erreicht man nicht allein im Netz“, so der Pressesprecher der UN-Millenniumkampagne. Er stellte in seinem Vortrag die größte virtuelle Fotomeile Deutschlands, „Zeig Gesicht“, vor. Seit Mai bereist Birkner deutsche Kommunen und setzt dabei einen Multimedia-Tisch ein. Birkner: „Wir wollen den Bürgerinnen und Bürgern die Millenniumsziele nahe bringen, damit diese wiederum die Politik in die Pflicht nehmen.“ Interessierte können sich an dem Tisch mit einer eingebauten Kamera fotografieren lassen und dieses Foto auf www.un-kampagne.de einbinden. Von dort lassen sich die Fotos über Twitter oder Facebook weiterverbreiten. „Wir haben bislang etwa 10.000 Fotos gemacht, diese wurden etwa 120.000 Mal in sozialen Netzwerken weiterverbreitet“, so Birkner. Ergänzt würde die Aktion mit E-Cards, die man an Kommunalpolitiker und Bundestagsabgeordnete schicken kann. Ziel sei, so Birkner, die Politik über mehrere Kanäle auf die Ziele hinzuweisen.

Florentin Butz aus der Stabstelle Kommunikation von Inwent stellte einen internen Leitfaden für die Nutzung von Sozialen Netzwerken und Web-2.0-Techniken vor. Damit wolle man Kolleginnen und Kollegen aufzeigen, wie sich Social Media für die tägliche Arbeit nutzen lassen. Sein Fazit: „Vor jeder Aktivität steht erstmal das Zuhören. Auf welchen Plattformen finde ich meine Zielgruppe und wie äußern sie sich über mein Unternehmen?“ Aus den Erkenntnissen dieses Monitorings ließe sich eine Strategie ableiten und ein Mehrwert für die Nutzer definieren. Die Erfahrungen der Stabstelle Kommunikation seien in ein Wiki für die Beschäftigen von Inwent eingeflossen. Dort seien sowohl zehn Punkte für die erfolgreiche Nutzung von Social Media als auch Best Practice Beispiele und weitere Informationen zum Thema zusammengefasst. „Wir wollen unter anderem darauf hinweisen, dass herkömmliche Kommuniktationsstrukturen innerhalb einer Organisation für Social Media zum Teil nicht geeignet sind. Nutzer bei Facebook oder Twitter reagieren schnell – und wollen schnell eine Antwort. Für diesen Fall sollte man intern vorgesorgt haben.“

Um Diskussionen und Statusmeldungen online zeitnah zu verfolgen, gibt es inzwischen zahlreiche Instrumente. Markus Vollmert von der Agentur Luna Park stellte einige davon in seinem Vortrag vor. „Damit lassen sich Trends verfolgen, Meinungen einholen, Unterhaltungen entdecken, Meinungs-VIPs identifizieren und deren Geolokation ermitteln“, fasste Vollmert die Ziele des Monitoring zusammen. Allerdings seien viele der in den USA längst etablierten Dienste für die deutsche Sprache noch nicht ganz angepasst. „Gerade wenn Sie wissen wollen, ob sich Nutzer wohlwollend oder kritisch über Ihr Produkt oder Ihr Unternehmen äußern, stoßen Sie hier an Grenzen“, so Vollmert. Für einen Einstieg in das Monitoring empfahl Vollmert Google Alerts sowie das „Wiki of Social Media Monitoring Solutions“ unter http://wiki.kenburbary.com. „Auch beim Zuhören gilt: vorher Ziele definieren“, so Vollmert. „Überlegen Sie sich ob Sie Reichweite messen wollen, Stimmungen oder Reaktionen.“ Um verlässliche Daten zu erhalten sei es zudem unerlässlich vorher zu definieren, nach welchen Begriffen überhaupt gesucht werden solle. „Sonst werden Sie von der Masse an Ergebnissen erschlagen“, erklärte Vollmert.

Initiiert wurde die Socialbar Bonn von Beschäftigten der Deutschen Welle und Inwent. Für 2011 sind weitere Veranstaltungen geplant. Mitwirkende sind willkommen. Weitere Informationen, Rückmeldungen zum Veranstaltungsort – die Socialbar war erstmals in der „Pauke“ zu Gast – sowie Vorschläge für Themen an bonn@socialbar.de bzw. hier im Wiki.

Details

Datum:
15.11.2010
Zeit:
18:00 - 22:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltungsort:
Pauke
Endenicher Str. 43
Bonn, 53113 Deutschland

Das Team

Marlies Klugmann
Marlies Klugmann
Jana Jagalski
Jana Jagalski_300
Charlotte Hauswedell
socialbar_bonn_charlotte_hauswedell
Daniel Montua
socialbar_bonn_daniel_montua
Michael Münz
socialbar_bonn_michael_münz
Ute Lange
idp_ute lange_portraet